Preis der Stadt Stuttgart Hockenheim

Die Startveranstaltung der FFR findet traditionsgemäß im Rahmen des vom Motorsport Club Stuttgart organisierten Rennwochenende am Hockenheimring statt.

40 Fahrer in den Klassen FF 1600, FF Zetec, FF 2000 und erstmals die Formel Opel Lotus gingen an den Start. Mit 2 absoluten Trainingsbestzeiten in den Regentrainings stand Frank Färber überlegen auf der Pole Position. Rennen 1 wurde, ausgelöst durch eine Ölspur, hinter dem Safetycar beendet. Der Sieg dadurch nicht mehr in Gefahr gebracht.

Im Rennen 2 entbrannte der Kampf an der Spitze zwischen dem ehemaligen deutschen Meister in der Formel Opel, Ralf Goral, im Formel Opel und Frank Färber im Formel Ford. Goral im 40 PS stärkeren Opel Lotus übernahm die Führung und gab sie bis ins Ziel nicht ab.

“ Ich war erstaunlich nah dran… Ich habe immer auf einen Fehler von Ralf gewartet, doch den Gefallen hat er mir nicht getan… Im Motodrom war ich 2 Sek schneller, die ich auf den Geraden und in der Parabolika wieder verloren habe. Ralf hat toll gekämpft...Glückwunsch!” so Färber nach dem Rennen.

Die Brüder Manfred und Stefan Kahnt mussten leider nach einem Ölleck in Lauf 1 frühzeitig die Segel streichen.

Neben der FFR fuhren zwei Starter des Teams aus Neuwied in der VFV Glp Pro. Simone Busch und Dr. Andreas Menzner traten mit ihren Reynards SF 86 im gemischten
Feld der Formel und Sportwagen an. Nach einer guten Trainings Position in Training 1 ( Platz 22 von 37 Startern !!) folgte für Simone Busch die Ernüchterung in Training 2. “ Ich hab mit kalten Reifen einfach zu viel gewollt! Ich hätte auf das, was mein Teamchef mir eingebläut hat, hören sollen! In der Kurve nach Start und Ziel hab ich das Heck verloren und einen Reifenstapel getroffen… damit war mein Wochenende gelaufen!”

Erklärt eine geknickte Simone Busch im Fahrerlager. Für Andreas Menzner hingegen lief es in Qualifying und Rennen hervorragend. Platz 12 im Training neben Formel Ford Kollege Lutz Crackau konnte sich schon sehen lassen.

Nach dem Start etwas abgehängt, arbeitete sich Menzner kontinuierlich an Crackau heran und konnte diesen auch überholen. Das allerdings ließ Crackau nicht auf sich sitzen und ein toller Zweikampf bis in die letzte Runde entbrannte. “ Wir haben mehrfach die Positionen getauscht.. Mal war Lutz, mal ich vorne… In der Sachskurve habe ich alles auf eine Karte gesetzt und Lutz nochmal attackiert… Es war knapp, hat aber gereicht!! Bester Formel Ford, nach den ganzen Formel 3 und Opel Lotus zu sein, macht mich schon stolz! “ resümiert Menzner im Parc fermé.

 

IMG-20180415-WA0104.jpgIMG-20180415-WA0123.jpgIMG-20180415-WA0132.jpg


AdmirorGallery 5.1.1, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.
Website security test completed by

Rallye Westerwald Altenkirchen

Frank Färber/Peter Schaaf auf Gesamtrang 2
Nach einem harten Kampf mit Markenkollege Rainer Noller reicht es am Ende der Rallye Westerwald "nur" zu Platz 2. Der achtfache Sieger der Rallye Westerwald Färber im Parc fermé: " Wir haben alles versucht! 5 von 6 WPs waren völlig fehlerfrei und ich würde alles verwetten, was ich besitze, daß das auf meinem Auto nicht schneller geht. Rainer hat irgendetwas, das wir nicht haben...Hut ab, er ist ein würdiger Sieger!"
Peter Schaaf: " Hier waren wir überall am Limit. So richtig erklären kann ich es auch nicht. Auf von uns ausgewerteten Videos sind wir später auf der Bremse, schneller am Scheitel und verlieren alles auf den Geraden... wir überprüfen jetzt nochmals alles, um vielleicht noch aufschließen zu können...
Die Rallye selbst war wie jedes Jahr klasse organisiert und mit tollen WPs ausgestattet. Das Hotel Glockenspitze ist eine prima Location fürs Rallyezentrum... hier fühlen wir uns wohl!"
Teamchef Horst Rittenbruch zeigt sich zufrieden: "Nach dem Ausfall in Zerf steht für uns Punkte sammeln auf der Agenda! Wir fahren ja immerhin um eine Meisterschaft! Platz 2 geht völlig in Ordnung."
Einen hervorragenden 3. Gesamtplatz erreichte Färber-Kunde Helmut Beckmann. Mit Tochter Svenja auf dem heißen Sitz erkämpfte sich der Geschäftsmann aus dem Oberbergischen, in der letzten WP um 0.5 Sek den Platz auf dem Podium.

IMG-20180408-WA0035.jpgIMG-20180408-WA0036.jpgIMG-20180408-WA0038.jpgIMG-20180408-WA0039.jpg


AdmirorGallery 5.1.1, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.
Website security test completed by

RALLYE ZERF

...außer Spesen nix gewesen.
Nach einer falschen Reifenwahl und eher dünnen WP-Zeiten, kam in WP 4 der Ausfall durch eine abgerissene Antriebswelle. Wir gratulieren unseren Teamkollegen Michael Bieg und Dietmar Moch zu einem tollen 2. Gesamtplatz.

IMG-20180408-WA0054.jpgIMG-20180408-WA0055.jpg


AdmirorGallery 5.1.1, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.
Website security test completed by

FFR Testfahrten in Chambley/ Frankreich.

Eine selektive und mit 3,3 km Streckenlänge eine super konzipierte Strecke, war 2018 der Austragungsort der FFR Testfahrten. 

Freitag und Samstag den 23. /24. März stand die Strecke, jeweils von 14 -17 Uhr den Teilnehmern zur Verfügung. 

Färber Motorsport betreute 3 Fahrzeuge ( 2 Reynards und einen Van Diemen) auf dem einen Reynard wechselten sich Andreas und Phillipp Menzner ab, auf dem Van Diemen das Bruderteam Manfred und Stefan Kahnt. Das dritte Auto wurde von Simone Busch gefahren. Für diverse Abstimmungsarbeiten kletterte F. Färber allerdings auch mal in den Busch Reynard...

An Tag 2 fuhr Max Wuttke den "Menzner - Reynard"

"Alle Fahrer haben sich sehr gut gesteigert und ihre Zeiten kontinuierlich verbessert. Wir hatten keine Ausrutscher und die Autos hatten keinerlei technische Gebrechen! Das macht mich schon ein wenig stolz...die vielen Arbeitsstunden im Winter haben sich gelohnt" so Teamchef Frank Färber.

Simone Busch: " Das war echt toll hier zu testen... mein erster richtiger Test im Formelrennauto. In Mendig hatte ich mal einen kurzen Rollout, aber hier das war echtes Racing!! "

" Am meisten überrascht haben mich der erst 15jährige Kartpilot Phillipp Menzner, der an Tag 1 lange die Bestzeit inne hatte und der Formelneuling Max Wuttke. Max war an Tag 2 der schnellste auf der Strecke, knapp vor Stefan Kahnt. Manfred Kahnt machte viel Abstimmungsarbeit und ging nie auf Zeitenjagd. Moni Busch war mit ihren Zeiten in näherer Schlagdistanz." Färber fasst zusammen " Das war ein sehr gelungener Testlauf und ich denke, dass wir für den Saisonauftakt gut vorbereitet sind." Der Teamchef ist optimistisch gestimmt und bewertet auch die gesamte Atmosphäre in Chambley, als sehr stimmig und gelungen.  

Nicht nur Färber Motorsport nutzte die FFR Testtage. Auch Wilfried Steck, Thomas Hardy, ein HRA Pilot aus Luxemburg ebenso wie der ein oder andere Sportwagen nutzten gemeinsam die Strecke. Last but not least möchten wir uns noch bei Karin und Frank Richter bedanken. Sie waren an beiden Tagen vor Ort, schossen Fotos und genossen den kleinen Rahmen um entspannt in die Saison 2018 zu starten. Vielen Dank Frank Richter für deine Fotos! ! Auf diesem Wege gilt noch mal ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten, Gäste und vor allem den Organisatoren vor Ort in Chambley, sie waren sehr gastfreundlich.  

Alles in allem ein sehr guter Start in die Saison 2018 🏎👍🏼

IMG-20180323-WA0030.jpegIMG-20180324-WA0028.jpgIMG-20180325-WA0035.jpgIMG-20180325-WA0037.jpg


AdmirorGallery 5.1.1, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.
Website security test completed by

Rallye Kempenich - Deutsche Rallye Challenge

Frank Färber / Peter Schaaf erfolgreich. 60. Gesamtsieg für Frank Färber, 8. Sieg in Kempenich

“Ein top vorbereitetes Fahrzeug, ein ehemaliger deutscher Rallyemeister auf dem Copilotensitz und ein toller Kampf um die Position an der Sonne machen so ein Superwochenendeeben aus” so Färber im Ziel

“ Michael Bieg war die ersten 2 WPs nahe dran. Dann konnten wir unseren Vorsprung ausbauen und bis ins Ziel vergrößern. Wir haben uns wirklich beeilt! Bis WP 5 sah es nach einem dreifachen Triumph für Färber Motorsport aus. Leider mussten die drittplazierten Hellmut Beckmann / Dominik Kremkau mit abgerissenem Bremsschlauch aufgeben.

Peter Schaaf: “ Heute hat alles perfekt geklappt. Wir hatten eine tollen Kampf mit Michael und haben eine Bestzeit an Ihn abgegeben. Die Rallye war wie immer toll organisiert und hat aufgrund der oft rutschigen Strecken viel Spaß gemacht. Kempenich ist unsere Heimrallye und immer eine Reise wert!

Als nächste Rallye steht die Rallye Zerf auf dem Programm.