GLP pro Preis der Stadt Magdeburg in Oschersleben. Färber Motorsport erfolgreich in der Börde

am .

Simone Busch konnte durch ihren siebten Platz in der Gleichmäßigkeit, auf den zweiten Platz im Gesamtklassement der Meisterschaft nach vier Läufen  vor rücken. Im Training durch einen Fahrfehler in einen Unfall verwickelt, konnte nach einiger Nachtarbeit Simones Reynard SF 86 wieder vollkommen rennfertig, an den Start gebracht werden. Simone Busch: " Ja, die Situation habe ich leider nicht richtig eingeschätzt, ich war im Zweikampf mit Tim Roser und bin auf einen langsameren Konkurrenten aufgelaufen, dieser war auf der Racing line und ich habe versucht ihn außen herum zu überholen. Neben mir war aber bereits der Tim und ich wollte nicht zu stark in ihn rein ziehen und habe dann mit meinem Hinterrad das Vorderrad des langsameren Konkurrenten touchiert. Dadurch  bin ich abgehoben und habe mir die Aufhängung hinten rechts abgerissen. Gott sei Dank hatten wir alle Teile dabei und haben die hintere rechte Ecke des Fahrzeuges wieder komplett hergerichtet. Das Auto war sogar so gut, dass ich im Wertungslauf meine Trainingszeit sogar unterbieten konnte. Der Unfall reißt natürlich ein ziemliches Loch in mein Budget, da  Aufhängungsteile für den Reynard Spezialteile sind  und daher  leider auch sehr teuer.

Im Wertungslauf selbst habe ich mich dann, nach dem Start mit dem Auto sofort wohl gefühlt und konnte mich auf Position sechs im Feld etablieren. Ich hatte einen tollen Kampf mit Frank Roser in einem Formel Ford, in dem mal ich und am Ende dann leider wieder Frank Roser vorne war.

In der Gleichmässigkeits - Wertung belegte ich leider nur Platz 7, konnte aber trotzdem in der Meisterschafts - Zwischenwertung auf den zweiten Platz vorrücken. Das bringt uns, unserem Ziel einen Platz unter den ersten Drei anzuvisieren ein Stück, näher. Es hat einfach riesigen Spaß gemacht, dieses Wochenende, trotz meines Fehlers im Training, mit meinen Freunden und  Sportkameraden in Oschersleben um die Wette zu fahren.  In diesem Rahmen möchte ich auch unbedingt Ernst Hänni dankend erwähnen der mir ein wichtiges  Erstazteil geliehen hat. Vielen Dank an mein Team und an alle die mich unterstützen.

Im Wertungslauf kam es nach Positionen 7 für Jürgen Graf und Position 10 für Simon Kempf, im Zeittraining zu einem Schlagabtausch der beiden Färber Piloten. Rundenlang duellierten sich beide, um den 8. Gesamtplatz auf der Strecke und wurden dann durch Überrundungsmanöver von langsameren Konkurrenten auf der Strecke getrennt. Jürgen Graf ein Routinier am Lenkrad eines Formel Ford 2000, hatte dann das bessere Ende für sich und konnte an achter Stelle ins Ziel fahren. Simon Kempf, bei seinem erst zweiten Motorsport Event, auf der Rundstrecke lieferte eine tadellose Leistung im Formel Ford 1600 ab und geigte lustig im Feld der größeren Fahrzeuge mit. 10. Platz auf der Strecke und Rundenzeiten im vorderen Drittel, waren eine gute Visitenkarte für dieses Wochenende.

Der nächste Wertungslauf findet im Juli am Lausitzring statt.

IMG-20190518-WA0016.jpgIMG-20190519-WA0000.jpegIMG-20190519-WA0004.jpeg


AdmirorGallery 5.1.1, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.
Website security test completed by

Up Rennen Dijon

am .

Turbulentes Rennwochenende für Färber Motorsport mit den neuen Fahrern Marvin Brandl und Max Wuttke auf der traditionsreichen Strecke im französischen Dijon.
Nach hervorragenden Trainingsplatzierungen 2 für Brandl und 3 für Wuttke, fuhren beide Piloten unmittelbar nach dem Start in der absoluten Spitze mit. Marvin Brandl verfolgte im Windschatten den führenden Lars Clasen als dieser überraschenderweise in die Box fuhr. Über Funk mit seiner Frau verbunden, dachte Clasen, das Rennen wäre durch die rote Flagge unterbrochen. Marvin Brandl: "Ich bin Lars einfach gefolgt und hatte selbst nicht richtig auf die Signale geachtet. Gott sei Dank, stand am Boxeneingang mein Team und hat mich sofort wieder auf die Strecke zurück gewunken, wo ich mich als 6. ins Feld eingliedern konnte."

In der Zwischenzeit führte der andere Färber Pilot Max Wuttke, mit Henk van der Spoel zusammen, das Feld an. Mehrere Positionswechsel bei dem mal v.d. Spoel, mal Wuttke vorne waren, erfreuten die Zuschauer. Als v.d.Spoel in Führung lag, kam plötzlich das Safety-Car nach einem Unfall auf der Rennstrecke raus und setzte sich vor die führenden v.d.Spoel und Wuttke. Max Wuttke:" So ein Scheiß! Ich dachte wir sind auf Position 3 und
4 und das Safety-Car hätte sich fälschlicherweise vor uns gesetzt. Den selben Gedanken hatte wohl auch Henk. Er überholte das Safety-Car nachdem er sich durch Signale verständigen wollte, aber keine Antwort bekam. Ja, ich bin dann Henk einfach nach gefahren, weil ich dachte, er ist der erfahrenere Pilot, der weiß schon was er da tut. So ein Mist, wir sind beide mit der schwarzen Flagge disqualifiziert worden. Das passiert mir auch nicht noch mal!!"

Im Verlauf des Rennens arbeitete sich Marvin Brandl dann schnell wieder an die Spitze des Feldes vor und war bereits zwei Runden in Führung als das Rennen dann tatsächlich mit der roten Flagge, wegen Schnee und Graupel, abgebrochen wurde. So ging der erste Lauf überlegen an den Neueinsteiger in der Formel Ford 2000 Marvin Brandl!

Im zweiten Rennen des Wochenendes Sonntag morgens um 9 Uhr bei 4 Grad Temperatur , konnte Marvin Brandl die Vorteile seines perfekt abgestimmten Reynard ausnutzen und enteilte dem Feld in der ersten Runde bereits um ca 70 m Marvin Brandl:" Ich habe in der ersten Runde alles auf eine Karte gesetzt. Ich wollte unbedingt Lars Clasen aus meinem Windschatten schütteln. Das ist mir gelungen! Ab da konnte ich nur noch entspannt vorneweg fahren und meinen Vorsprung auf fast fünfzehn Sekunden ausbauen. Was für ein tolles Wochenende! Ich hätte nie gedacht, aus dem Stand zwei Gesamtsiege zu fahren und die Meisterschaft nach den ersten Läufen anzuführen! Vielen Dank an meine Eltern und an mein Team - ein tolles Wochenende!"

Max Wuttke musste das Rennen aufgrund der Disqualifikation vom Vortag als 39. aufnehmen Kontinuierlich arbeitete er sich durch das Feld, wobei er auch seinen Mitkonkurrenten Henk van der Spoel, der aus Position 38 startete, deutlich deklassierte. Max Wuttke fuhr in seinem ersten Autorennen überhaupt, auf einen hervorragenden achten Platz im Gesamt und einem vierten Platz in der Formel Ford 2000 Wertung. Damit war er sicherlich der Teilnehmer, der an diesem Wochenende die meisten Überholvorgänge zu verzeichnen hatte!

Der 3. Pilot im Team Färber Motorsport, Stefane Léchine, fuhr zwei eher unauffällige Rennen und landete jeweils auf Position 15 sowie 20 im Gesamtklassement.

Teamchef Frank Färber:" Ich hätte nicht geglaubt, dass meine beiden neuen Piloten Max Wuttke und Marvin Brandl aus dem Stand so konkurrenzfähig sein sein würden. Beide Fahrer haben noch immenses Potenzial nach oben und ich glaube jetzt tatsächlich, dass wir um die Meisterschaft ein Wörtchen mitreden werden."


AdmirorGallery 5.1.1, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.
Website security test completed by
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok