Färber Motorsport seit 3 Jahren das erfolgreichste Team in der historischen Formel Ford!

am .

Mit 2 Gesamtsiegen in der FORMULA FORD RACING in 2018 und 2019, den Gesamtsiegen im AvD Historic Cup in 2018 und 2019, dem Sieg in der Formel Ford 2000 2017, dem Sieg im Mini Continental Cup 2019, dem 3. Gesamtplatz in der GLPpro Formel und Sportwagenmeisterschaft des Veteranen Fahrzeug Verbandes und dem Rookie of the Year Award, liegt das Team aus Neuwied unangefochten an der Spitze in diesen Serien!
Frank Färber, als Teamchef und Fahrer errreichte in den Jahren 2016 bis 2018 24 Einzelsiege, Marvin Brandl in 2019 10 von 10 möglichen Siegen.
Simone Busch siegte bei der GLPpro in Oschersleben. Färber Piloten erreichten in dieser Zeit unzählige Podest und Topplatzierungen.
" Wir haben uns vorgenommen, bestvorbereitete Fahrzeuge für unsere Kunden und Fahrer an den Start zu bringen. Ich betreibe dieses Geschäft seit über 30 Jahren professionell. Da haben wir den ein, oder anderen Trick in Vorbereitung und Performance auf Lager, den die Konkurrenz nicht kennt." so Frank Färber nach der Saison, nicht ohne Stolz.
Wir wollen in 2020 natürlich wieder um die Meisterschaften mitreden und Fahrzeuge in den Klassen Formel Ford 1600, 2000, sowie Formel Opel einsetzen. Mit Max Wuttke in der FFR und Simone Busch in der GLPpro stehen zum jetzigen Zeitpunkt bereits 2 Topfahrer für 2020 fest.
Teamchef Frank Färber:" Ich denke, das ist eine gute Basis die Erfolge der letzten Jahre fortzusetzten. Max hat schon mehrfach auf dem Podest gestanden, Simone gar schon gesiegt. Mit anderen Piloten stehen in Kürze weiterführende Verhandlungen an".

Simone Busch erreicht für Färber Motorsport Gesamtrang 3 in der VfV GLPpro

am .

Die 40 jährige Formel Ford Pilotin aus Hardert, zeigte in der abgelaufenen Saison eine extrem steile Lernkurve und fuhr verdient aufs Podium der mit 35 Startern hart umkämpften Formelklasse.
Durch die im selben Starterfeld startenden Sportwagen, waren nicht selten, mehr als 40 Boliden gleichzeitig auf der Strecke. Spannende Überhol - und Überrundungsmanöver zeichnen diese Rennserie aus. Die Formel Ford 2000 Fahrerin Simone Busch hat bei Weitem nicht das stärkste Auto am Start, das Paket ist aber allemal für Positionen im Zeittraining unter den ersten 5 gut!
" Im Qualifying gelang mir häufig eine gute Platzierung, noch besser war es, wenn das Training im Nassen war. Da war ein Leistungsnachteil nicht so gravierend." so Busch im Detail.
Die Saison verlief mit den üblichen Aufs und Abs einer kompletten Meisterschaft. Mal ist man oben, mal gibt es Rückschläge. Mit dem Sieg in Oschersleben allerdings, habe ich mein Highlight gesetzt! Die Leute in der Organisation konnten sich nicht erinnern, ob jemals eine Frau einen Wertungslauf in dieser Serie gewinnen konnte. Das hat mich meinem Ziel aufs Podium zu fahren, ein Stück näher gebracht." So die stolze Westerwälderin.
Beim letzten Lauf auf dem veregneten Nürburgring, hatte Simone noch theoretische Chancen auf einen Meister- oder Vizemeistertitel. Die starke Konkurrenz, in Person vom amtierenden Meister Lutz Crackau und Formelspezialist Thomas Kracht, liessen aber nichts anbrennen und sicherten sich Platz 1 und 2. Simone Busch konnte sich vom 4. Platzierten weiter absetzen und fuhr einen tollen 3. Gesamtplatz nach Hause!
" Ich betreibe Motorsport jetzt erst im 3. Jahr, jedes Rennen habe ich dazugelernt. Es ist einfach toll unter all den Sportkameraden akzeptiert und geachtet zu werden. Danke an alle, die mit mir gefighted, mich angefeuert und mich unterstützt haben. Es war ein unvergessliches Jahr!" so Simone Busch im Ziel am Nürburgring. " Nächstes Jahr greife ich wieder an, wahrscheinlich werde ich einige Läufe in der GLPpro, sowie der FFR ( eine Art Continentaleuropameisterschaft) bestreiten....man muss sich ja immer neue Ziele stecken. Sponsoren und Unterstützer sind herzlich willkommen!"

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok