Rallye Kohle und Stahl

Ausser Spesen nix gewesen!

Nach überlegener Führung  in die Zwangspause gegangen, mussten Frank Färber und Peter Schaaf den Peugeot 207 Super 2000 mit Elektronikdefekt in Wp 5 abstellen.

" Wir hatten leider keine Gasannahme mehr. Dadurch wurde das Fahrverhalten unberechenbar und Leistung war auch keine mehr da." so Färber nach der Aufgabe.

Peter Scvaaf:" Wir hatten alles im Griff. Schade, denn es hat auf den WM-Prüfungen riesig Spaß gemacht... das ist das richtige Terrain für so ein Auto!"

K&S 18 0028 www.sascha-smf.de.jpgK&S 18 0030 www.sascha-smf.de.jpgK&S 18 0970 www.sascha-smf.de.jpgK&S 18 0972 www.sascha-smf.de.jpgK&S 18 1004 www.sascha-smf.de.jpgK&S 18 1010 www.sascha-smf.de.jpgK&S 18 1011 www.sascha-smf.de.jpgK&S 18 1012 www.sascha-smf.de.jpg


AdmirorGallery 5.1.1, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.
Website security test completed by

FFR in Zolder beim Motorsport XL Weekend

Im Rahmen der beliebten GT Rennserie der GTC starteten die Färber-Piloten zu den Läufen 9 und 10 der FFR Meisterschaft.

Zu den etablierten Fahrern Frank Färber und den Brüdern Stefan und Manfred Kahnt ( teilen sich ein Auto) gesellte sich nach 6 1/2 Jahren Formelabstinenz der Hattinger Geschäftsmann Marcus Hahne. 

Vielen im Fahrerlager noch aus alten Tagen der HRA und CFFC bekannt, war die Wiedersehensfreude bei einigen Teilnehmern und den Organisatoren groß!

 Hahne: " Frank hat mir als Teaser einen Start in Zolder angeboten. Ich trage mich mit dem Gedanken, evtl. wieder in den Sport einzusteigen. Allerdings konnte ich berufsbedingt das Fahrzeug - einen 86er Reynard- vorher nicht testen! Die ersten Meter fuhr ich dann im offiziellen Training."

Im Training behauptete Färber dann seinen Status als Meisterschaftsleader und fuhr auf Pole!

Eine gute Leistung zeigte auch Stefan Kahnt, der mit Platz 10 das beste Trainingsergebnis der Kahnt Brothers erreichte. Sein Bruder Manfred hat im Moment etwas Trainingsrückstand, fuhr in Hockenheim doch sein Bruder den Van Diemen alleine. 

Mit Platz 15 war auch Marcus Hahne sichtlich zufrieden, liess er doch fast das halbe Feld hinter sich.

In Rennen 1 führte Frank Färber 75% der Distanz, wurde dann beim Überrunden aufgehalten und musste den Gesamtsieg dem deutlich stärkeren Opel Lotus von Nicolai Madsen überlassen.

Stefan Kahnt zeigte ein starkes Rennen, das er dann auf Gesamtrang 8 beendete.

Stefan Kahnt:" Hätte ich im Training eine fehlerfreie Runde zusammengebracht, wäre sicher ein besserer Startplatz drin gewesen! Im Rennen war ich glatt 1, 5 sek schneller....daran muss ich noch feilen!" Zeigt sich der Berufssoldat selbstkritisch.

Marcus Hahne konnte einen Platz gut machen und Erkenntnisse gewinnen, die sich in Lauf 2 noch lohnen sollten: " Wir haben detailliert Videoanalyse betrieben und einiges gefunden, was ich verbessern konnte." 

In Heat 2 siegt Färber dann mit einem glatten Start/Ziel Erfolg vor Madsen im Formel Opel.

"Nach dem Training haben Madsen und ich noch rumgeflachst und ich habe mich als König von Zolder tituliert. Nach dem Sieg von Madsen in Lauf 1 war ich nur noch seine Queen.... The King is back again und takes his crown!!!" so ein sichtlich zufriedener Frank Färber im Ziel.

Ein ebenso furioses Rennen fuhr Wiedereinsteiger Hahne: von Platz 14 kommend arbeitete er sich Gegner für Gegner nach vorne und erreichte einen tollen 8. Gesamtrang!

" Mann war das geil! Ich habe mit jeder Runde mehr Vertrauen gefunden und das hat sich ausgezahlt. Platz 8 ist mehr, als ich erwartet habe...danke ans ganze Team Färber Motorsport für die Unterstützung" 

Und mit Manfred Kahnt fuhr auch der dritte Färberpilot in die Top Ten.

Von Rang 8 ins Rennen gestartet, lieferte sich Kahnt harte Positionskämpfe mit Marcus Hahne und Günther Becker und landete verdient auf Platz 10.

" Mir fehlt im Moment etwas die Praxis. Mein Bruder Stefan ist zwischenzeitlich in Hockenheim ein komplettes Wochenende gefahren. Da wir uns das Auto und die Fahrzeit sonst teilen, hat er jetzt etwas Vorsprung. Ich habe mich im Kampf verschaltet und dadurch den Anschluss verloren...sonst war es aber heute gut." 

so Kahnt im Resumė.

20180831_160722.jpg20180901_163826.jpg20180901_174251.jpgIMG-20180901-WA0004.jpegIMG-20180902-WA0050.jpg


AdmirorGallery 5.1.1, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.
Website security test completed by

Mosel Schiefer Classic

Ein Erlebnisbericht zweier Neueinsteigerinnen in den Oldtimersport

Gabriela Brandl und ich kannten uns vom AC Mayen und von der Rennstrecke eigentlich nur flüchtig. Gaby's Sohn gewinnt dort in der Formel Ford 1600, ich nehme mit einem Formel Ford 2000 an Veranstaltungen des VfV teil. Ein freundliches "Hallo" ist aber etwas anderes, als 10 Stunden zusammen in einem viel zu kleinen englischen Sportwagen eingepfercht zu sein und Schnittabellen zu beachten, oder nur den richtigen Weg zu finden!! Ob so etwas gut gehen kann??

Wir sind das Risiko eingegangen.... und um es vorweg zu nehmen: Es war jeden Kilometer wert!

Als Novizinnen in dieser Sparte überraschte uns gleich die tolle Location der Firma Rathscheck Schiefer als Rallyezentrum. Eine kurze Sitzprobe von Gaby bei der Abnahme und die Erkenntnis sich im Kreis der Oldtimerfreunde gut aufgehoben zu fühlen, liess die Vorfreude auf den Samstag steigen.

Bei Kaiserwetter gingen die ca. 120 Autos und 30 Motorräder dann pünktlich auf die 190 km lange Strecke. Wir mitten drin,  mit einem Caterham Super 7 von 1986. 1600 ccm, 540 kg, 180 km/h schnell und gemessen am Zusand vieler Autos unserer Mitstreiter, in einem originalen Zustand, aber mit einiger Luft nach oben. So viele wunderschöne, liebevoll restaurierte Fahrzeuge erwartet man auf Ausstellungen oder Auktionen, selten aber in laufenden Verkehr.

Nach 3 Km sind wir dann zum ersten Mal falsch abgebogen. Typisch,  wir haben uns das wohl nicht so anspruchsvoll vorgestellt. Andere aber Gott sei Dank wohl auch nicht,  denn einige Teilnehmer taten es uns gleich... jetzt wurde unser Ehrgeiz dann doch geweckt, denn in die mitleidvollen Gesichter unserer " Gegner" zu sehen, die uns aus der richtigen Richtung kommend ansehen, hat uns angespornt!

 

Die Route entlang der Mosel Schiefer Straße war gut gewählt. Für jeden Touristen eine Attraktion bot sie den Teilnehmern eine schöne Strecke mit Durchfahrtskontrollen in pitturesken Ortschaften. Viele begeisterte Zuschauer säumten den Weg und unser kleiner Engländer kam sehr gut an. Oft mussten wir detailiert Auskunft geben, oder bekamen Ovationen am Straßenrand.

An den DKs wurden die Teams den Zuschauern kompetent präsentiert, der zeitliche Ablauf war prima organisiert.

Als wir es bis zur Mittagspause nach Masburg geschafft hatten, fühlten wir uns schon fast wie alte Hasen. Hatten wir schon 2 Gleichmässigkeitsprüfungen gemeistert und den Weg hier hin doch relativ erfolgreich gefunden...

Eine gute Stunde später und gut gestärkt, ging es dann auf die zweite Etappe. Eine weitere GLP mit einem Schnitt von 18 (!) Km/h hat uns dann gefordert. Simone: " ich glaube, ich bin in meinem ganzen Leben noch nicht 18 Km/h über so einen langen Zeitraum mit einem Auto gefahren.... wer macht sowas?"

Durch die tolle Stimmung im Auto kam es, wie es kommen musste:

" Irgendwie haben wir uns dann an einem Abzweig im Bordbuch vorbeigequatscht! Es fiel erst nicht auf, passten die Zeichen doch immer noch gut zu unserer neuen Route...dann aber brach Panik aus! Aus 3 Richtungen kamen uns Autos entgegen! Fragende Gesichter und grenzenloses Misstrauen in die navigatorischen Fähigkeiten überall! Müssen wir jetzt alle für immer hier bleiben? An einem völlig unbekannten Ort? Oder machen wir das, was ein Frauenteam auszeichnet? ....wir fragen uns durch! Chaka, so wird das gemacht!"

Als wir die entgültige Einbürgerung in einem kleinen Eifelörtchen abgewendet hatten, kehrte wieder diese enspannte Lockerheit im Auto ein. Wir waren schon fast im Ziel.

Eine tolle Location bei der Firma Brockmann in Kottenheim markierte dann den Zielpunkt der Rallye. Wir waren im Ziel! Unsere Cathy lief problemlos, Gaby und ich waren ein tolles Team, die Veranstaltung ein Genuss. Danke, daß wir dabei sein durften.

Und das beste zum Schluss: Wir haben sogar die Damenwertung für uns entschieden! ;-)

 

IMG-20180818-WA0061.jpgIMG-20180818-WA0074.jpegIMG-20180818-WA0111.jpgIMG-20180818-WA0117.jpg

 


AdmirorGallery 5.1.1, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.
Website security test completed by

Porschedays Hockenheim

Stefan Kahnt und Simone Busch bei der GLPpro erfolgreich

Nach dem technisch bedingten Ausfall Stefan Kahnts in Spa setzte, Teamchef Frank Färber kurzerhand einen Gaststart als Testfahrt in der GLPpro an. "Stefan konnte in Spa nicht an den Start gehen, da sich ein Kolben verabschiedet hatte. Ich habe den defekten Motor getauscht und unseren Reservemotor eingebaut. Eigentlich wollte ich dann in Hockenheim mit dem Auto der Kahnt Brohters starten. Wir haben dann Dank der Orga,der GLPpro, Stefan ins Cockpit gesetzt und den Van Diemen in einigen Belangen verbessern können. Stefan hat dann gut gearbeitet und das Fahrwerk angepasst." So Färber zum Gaststart in der GLPpro.

Stefan Kahnt: " Dieses Wochenende hat mich wirklich weitergebracht!  Aus Budgetgründen wechsel ich mich ja mit meinem Bruder Manfred in der FFR ab. Dadurch kommen wir ja jeder nur auf 50% der Fahrzeit.   Ich konnte endlich mal verschiedene Linien probieren und mich so steigern. Das Auto war am Ende der Trainings richtig gut! Im Rennen hatte ich nach dem Start die äussere Linie gewählt und musste dann über die Curbs weit gehen...das hat 2 Plätze gekostet. Ich bin dann bis auf Platz 6 im Feld nach vorne gefahren und hab den 3. Platz in der GLPpro belegt. In der Formel Ford waren wir damit mit Abstand die Schnellsten! ...alles richtig gemacht."

Simone Busch begann die Trainings vorsichtig, hatte sie doch beim ersten Lauf zur GLPpro im Frühjahr einen heftigen Abflug im Training und musste aufs Rennen verzichten. 

"Dann löste sich im ersten Training das Kupplungsseil auf und die Kupplung hat nicht mehr getrennt... das Hewland Renngetriebe hat das dann mit einem kaputten 2. Gang quittiert! Im 2. Training gings etwas besser und ich konnte 10 Konkurrenten hinter mir lassen. Platz 26 ist nicht toll, aber diesmal hatte sich das Schaltgestänge nicht richtig betätigen lassen.  Hast Du Sch....  am Schuh, hast Du eben Sch.... am Schuh! " so Simone nach den Trainings

Färber: " Wir fahren da mit historischen Rennwagen...da ist das fast normal, daß da was kaputt geht...diesmal hat es Moni getroffen!"

Im Rennen lief es dann deutlich besser und nach einem tollen Kampf mit Claudia Schmidt im Formel ADAC fuhr Simone Busch über 10 (!) Sekunden schneller, als im Training.

Busch: " Jetzt geht es mir wieder gut...ich hätte nicht geglaubt, daß kleine technische Gebrechen so eine Auswirkung haben können. Ich dachte schon, ich hätte das Autofahren verlernt! Vielen lieben Dank noch an unseren fleissigen Mechaniker Denis, der mich sehr unterstützt hat und natürlich an Frank"

IMG-20180727-WA0030.jpgIMG-20180727-WA0036.jpgIMG-20180727-WA0039.jpgIMG-20180728-WA0006.jpg


AdmirorGallery 5.1.1, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.
Website security test completed by

8 von 8

Der 8. Sieg im 8. Lauf der Formel Ford Racing als Ergebnis des Youngtimer Festivals in Spa Francorchamps lassen die angepeilte Meisterschaft immer möglicher erscheinen.

" Lauf 1 war ziemlich entspannt und alles lief nach Plan. Ich bin an diesem WE mit gebrauchten Reifen angetreten und das wäre in Lauf 2 dann auch gehörig in die Hose gegangen! Frank Wolber ging aus dem Vierkampf mit den Zetec-Piloten Pascal Monbaron (Sui), Eric Heudicourt (F) und mir als klarer Sieger hervor. Pascal hat wie ein Löwe gekämpft und mich zweimal in die Botanik geschickt...dann war Frank weg... ich konnte die Lücke etwas zufahren, es hätte aber nicht gereicht! Dann wurde Frank Wolber langsamer und musste aufgeben.

So wurde aus Platz 2 dann ein geschenkter Sieg." so Frank Färber in der Analyse.

Den Gesamtsieg gewann Ralf Goral vor Nicolaj Madsen in den leistungsstärksten Autos im Feld - den Formel Opel Lotus. 

Erster Formel Ford war somit Frank Färber.

In Lauf 2 konnte Färber sogar Platz 2 im Gesamt einfahren, da Madsen sich eine Zeitstrafe einhandelte.

Leider wurde das Rennwochenende von einem tödlichen Unfall eines Youngtimer Trophy Teilnehmers überschattet.

Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, seinem Team und seinen Freunden.

IMG-20180712-WA0095.jpegIMG-20180713-WA0042.jpgIMG-20180714-WA0055.jpgIMG-20180714-WA0062.jpg


AdmirorGallery 5.1.1, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.
Website security test completed by
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok