Frank Färber Formula Ford Racing Champion 2018

Mit 11 Siegen in 12 Rennen und dem zusätzlichen Gewinn des AvD Historic Race Cups, steht der überlegene Gewinner der hart umkämpften FFR mit Frank Färber fest.

Der Neuwieder Motorsportprofi war in jungen Jahren bereits in der Formel Ford 2000, dem damaligen Unterbau der Formel 3, erfolgreich. 1987 belegte er den 4. Gesamtplatz der deutschen Meisterschaft hinter namhaften Rennfahrerkollegen wie Ralf Kelleners (1.), Heinz Harald Frentzen (2.), Michael Bartels (3.).

Der Aufstieg in die deutlich teurere Formel 3 blieb dem Neuwieder damals aus Budgetgründen verwährt. " Mein Vater hat mich zu der Zeit toll unterstützt und jeden verfügbaren Pfennig in unseren Rennsport gesteckt. In meiner Zeit im Kartsport hat das für Topmaterial gereicht, im Formelsport sind wir da schnell an unsere Grenzen gestoßen...so habe ich die Karriere schon beenden müssen, ehe sie erst richtig los ging! Also habe ich mich im Motorsport selbstständig gemacht und angefangen Rennautos zu vermieten." so Färber über seine Affinität zur Formel Ford.

Im Jahr 2016 schloss sich dann der Kreis mit dem Erwerb eines Formel Ford 2000. Das Fahrzeug, ein Reynard SF 86, wurde schnell zum Frontrunner in der FFR, Färber durch seine Firma aber nur ein Gaststarter.

2018 wurde dann klar die Meisterschaft anvisiert. Im Team wurde ein zweites Auto eingesetzt, das sich die Brüder Stefan und Manfred Kahnt teilten.

Mit 11 von 12 möglichen Laufsiegen in der Formel Ford ging der Titel nur über den 53 jährigen Rheinländer.

" Die Konkurrenz in der FFR ist stark! Bis zu 50 Autos kämpfen um die Positionen. Konkurrenten aus 10 Nationen treten in diveren Klassen an. Wenn man dort gewinnen will, braucht man ein starkes und verlässliches Team. Mein Vater ist immer noch dabei und zieht im Hintergrund die Fäden. Simone Busch, selbst hinter dem Lenkrad eines Formelrenners aktiv, managt das Team. 2 Mechaniker warten die Autos an der Strecke. Nur mit diesen Leuten war der Erfolg möglich." zeigt sich Färber dankbar.

" Nach zur Zeit 64 Gesamtsiegen im Rallyesport, internationalen Erfolgen und regionalen Meisterschaften bedeutet mir dieser Erfolg sehr viel. Als Sahnehäubchen gab es den Gewinn des AvD Historic Race Cup, einer übergeordneten Meisterschaft bestehend aus dem Zusammenschluß von FFR und der Historic Racecar Association (HRA) noch dazu." so Färber bei der Siegerehrung. " Mein Ziel, 12 von 12 Laufsiegen habe ich leider nicht erreicht. Im letzten Lauf ist mir in Führung liegend der rechte, hintere Radträger gebrochen und ich musste aufgeben. Vielleicht war das das Zeichen, sich immer neue Ziele zu stecken und weiter zu machen."

IMG-20181007-WA0014.jpg


AdmirorGallery 5.1.1, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.
Website security test completed by
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok